Kurzarbeit – Verlängerung der SV-Erstattung bei KuG in Höhe von 100 % bis zum 31.12.2021

Mit der vierten Verordnung zur Änderung der Kurzarbeitergeldverordnung wird die pauschalierte Erstattung der vom Arbeitgeber alleine zu tragenden SV-Beiträge in Höhe von 100 % ab dem 1.10.2021 bis zum 31.12.2021 verlängert.

Die Prüfung der Voraussetzung und die Bereitstellung des Prozentsatzes für die pauschalierte SV-Erstattung werden im SAP-System über die Gültigkeit von Teilapplikationen in der Tabelle V_T596C gesteuert. Die Umsetzung der vierten Verordnung zur Änderung der Kurzarbeitergeldverordnung wird über die Änderung der Gültigkeit folgender Teilapplikationen aktiviert:

  1. Das Gültigkeitsende der Teilapplikation KUSW SV-Erstattung bei Kurzarbeitergeld 100 % wird auf den 31.12.2021 geändert.
  2. Der Tabelleneintrag für die Gültigkeit der Teilapplikation KUSX SV-Erstattung bei Kurzarbeitergeld bedingte Verlängerung wird gelöscht.

Allgemeiner Hinweis:
3102172 – Verlängerung der SV-Erstattung bei KuG in Höhe von 100 % bis zum 31.12.2021

Benötigen Sie Unterstützung bei der Umsetzung dieser Themen, dann nehmen Sie unter info@deconhr.de gerne Kontakt zu uns auf, oder rufen Sie uns unter +49 7131 1335300 an.

Fehlermeldung bei Abholung A1-Verfahren -> Dateiablehnung wegen ungültiger MOD-IDs

Meldedateien, die am 01. Oktober über den B2A-Manager an die SV-Träger gesendet wurden, werden aufgrund ungültiger MOD-IDs abgelehnt. Betroffen sind alle SV-Verfahren für alle Releasestände (6.00, 6.04 und 6.08).

Die SAP hat zusammen mit der ITSG die Fehlerursache identifiziert. Daraufhin hat die ITSG eine aktualisierte Version der Datei mit den gültigen MOD-IDs an die Annahmestellen ausgerollt. Die Annahmestellen werden diese Datei zeitnah einspielen.

Sollten sie von Dateiabweisungen betroffen sein, beachten Sie, dass vor dem Versand weiterer Meldedateien manuelle Schritte erforderlich sind (Statusumsetzung der betroffenen Meldungen mit den Reports RPUSVMD0_FLAG/RPUSVND0_FLAG, Zurücksetzen des Dateizählers in der Tabelle T5D4U). Weitere Details zum Vorgehen finden Sie in der Reportdokumentation des Reports RPUSVMD0_FLAG sowie im Abschnitt Lösung des Hinweises 3012982 am Beispiel des A1-Meldeverfahrens, siehe Auszug:

Wenn eine A1-Meldedatei mit einem Parserfehler abgelehnt wurde, handelt es sich dabei um eine Dateiablehnung. Verwenden Sie zunächst den Report Kennzeichnen von SV-Meldungen (RPUSVMD0_FLAG) um den Status der Meldungen der betroffenen Meldedatei umzusetzen (Kennzeichnen der Meldungen als zu übertragen). Setzen Sie anschließend den Dateizähler in der Tabelle T5D4U für die Datenart A1A zurück auf den Stand vor der Übertragung der fehlerhaften Meldedatei. Starten Sie dann die Meldungserstellung für A1-Meldungen (RPCA1VD0_OUT) um die Meldungen im Status <zu übertragen> erneut zu erstellen.

Allgemeiner Hinweis:
3012982 – A1-Verfahren: Ablehnung von Meldedateien mit Stornierungen durch einen Parserfehler und fehlerhafte Verarbeitung von A1-Rückmeldungen

Benötigen Sie Unterstützung bei der Umsetzung dieser Themen, dann nehmen Sie unter info@deconhr.de gerne Kontakt zu uns auf, oder rufen Sie uns unter +49 7131 1335300 an.